Soll ich oder soll ich nicht berufsbegleitend studieren?

Wir bei der Steinbeis-Hochschule Berlin bieten berufsbegleitende Studiengänge an. Häufig werden wir von Studierenden angesprochen, die sich für unsere Angebote interessieren, jedoch unsicher sind, ob sie so ein Studium neben dem Beruf bewältigen können. Unser Leitfaden gibt Ihnen einen Überblick über die typischen Fragen, die sich Studieninteressierte stellen.  

Sieben Antworten, die Sie bei der Entscheidung unterstützen

Einem Job nachgehen, die Kindererziehung meistern, das geliebte Hobby pflegen und Zeit für Partner, Freunde und im besten Fall auch für sich selbst finden. Da kommt schnell die Frage auf, wie sich in so ein für Deutsche typisches Leben eigentlich noch ein berufsbegleitendes Studium integrieren lässt. Wir zeigen Ihnen typische Zweifel, die vor einer großen Bildungsinvestition auftreten können und warum diese nur zum Teil berechtigt sind.

Ich weiß nicht, wie ich den Spagat zwischen Arbeit und Studium schaffen soll.

Ein Studium neben dem Beruf zu meistern ist eine Herausforderung – ohne Frage. Berufsbegleitende Studiengänge sind jedoch speziell für Berufstätige gestrickt. Der Unterricht findet häufig unter der Woche am Abend oder auch an Wochenenden statt. Sollten Lehrveranstaltungen auch mal Ihre Arbeitszeit kreuzen, dann ist dies auf wenige Tage im Jahr begrenzt. Diese Zeiten lassen sich aber in der Regel über moderne Arbeitszeitmodelle regeln. Ein Gespräch mit dem Arbeitgeber ist ein sinnvoller Schritt, um Klarheit über mögliche Lösungswege zu bekommen. Der Spagat zwischen Studium und privater (Frei)Zeit erfordert sehr viel persönliches Zeitmanagement. Das ist eine Kompetenz, die in einem berufsbegleitenden Studium durchaus erprobt und perfektioniert werden kann und Ihnen auch im weiteren Berufsalltag hilft. Feste wöchentliche Termine für das Selbststudium sind effektiv und bieten dem privaten Umfeld ausreichend Transparenz.

Ich weiß nicht, wie ich mir ein berufsbegleitendes Studium finanzieren kann.

Hinsichtlich der Finanzierung dieser oft nicht günstigen Bildungsinvestition gibt es unterschiedliche Wege. Allein die Tatsache, dass der Beruf nicht aufgegeben werden muss, bietet während der gesamten Studienzeit ein fortlaufendes Gehalt und keine Einschränkungen beim Rentenanspruch. Steht der Arbeitgeber fest hinter Ihrer Entscheidung, berufsbegleitend zu studieren, hat dieser u.a. die Möglichkeit, Studiengebühren zu übernehmen oder zumindest Anfahrts- und Übernachtungskosten zu fördern. Weiterhin wichtig zu wissen ist, dass sämtliche Kosten steuerlich geltend gemacht werden können (als Werbungskosten). Bildungsprämien, Bildungskredite, Stipendien sind weitere Anlaufstationen, um finanzielle Mittel einzutreiben. Und nicht zu vergessen: wer über einen Studierendenausweis verfügt, kann von zahlreichen Vergünstigungen im täglichen Leben profitieren.

Bin ich nicht zu alt für das Erlernen neuer, wissenschaftlicher Themengebiete?

Nein. Menschen jeden Alters haben die Fähigkeit zu lernen. Wichtig dabei ist der Wille. Lebenslanges Lernen ist nicht nur ein viel verwendeter Begriff in den Medien, sondern tatsächlich ein ernstzunehmender Grundsatz. Die Arbeitswelt ist heutzutage viel dynamischer und gezwungen, mit der Digitalisierung, und den Veränderungen, die diese mit sich bringt, Schritt zu halten. Äußere Motivatoren helfen also schon einmal dabei, sich neuen fachlichen Themen zu widmen und den Lernaufwand anzunehmen. Über Ihre persönliche Motivation sollten Sie sich jedoch verstärkt im Klaren sein. Solange Sie wissen, wofür Sie den Weg gehen, schaffen Sie es auch, sich effektiv in unbekannte, anspruchsvolle Themengebiete einzuarbeiten und den einen oder anderen Stolperstein aus dem Weg zu räumen. Ihr neues Netzwerk an Kontakten, welches sich schnell etablieren wird, bietet zudem die Möglichkeit für Lerngruppen und einen überfachlichen Austausch.

Ein berufsbegleitendes Studium ist nicht automatisch eine Garantie für einen beruflichen Aufstieg.

Eine feste Garantie gibt es nur, wenn der Arbeitgeber ein berufsbegleitendes Studium von sich aus initiiert, weil mit dem Abschluss in der Tasche eine höhere Position vorgesehen ist. In der Regel ist ein akademischer Abschluss Türöffner für Berufs- und Tätigkeitsoptionen, die einem sonst verwehrt blieben. Beispielsweise haben Absolventen mit einem Bachelorabschluss in Betreuung und Vormundschaft der Akademie für öffentliche Verwaltung und Recht bisher alle bundesweit die höchste Vergütungsgruppe erhalten.Ein Studienabschluss bietet außerdem die Möglichkeit, Tätigkeiten mit Führungsaufgaben zu übernehmen. Zudem liefert ein Studium das nötige Wissen, um im Unternehmen Fachexperte für ein bestimmtes Themengebiet zu werden.

Ist der Abschluss von einer privaten Hochschule am Ende überhaupt anerkannt?

Studieren Sie berufsbegleitend für eine bestimmte Zielposition im eigenen Unternehmen, dann ist die Anerkennung seitens der Firma mit dem jeweiligen Vorgesetzten zu klären. Die Anerkennung in der breiten Öffentlichkeit erlangen Studiengänge durch Akkreditierungsverfahren. Diese sind wie ein Gütesiegel zu verstehen. Alle Abschlüsse der Akademie für öffentliche Verwaltung und Recht sind von der FIBAA bzw. ACQUIN akkreditiert, bundesweit und auch international anerkannt

Was passiert mit dem Studium, wenn ich auf Arbeit plötzlich mehr eingespannt werde oder ich unerwartet vor privaten Konflikten stehe?

Suchen Sie rechtzeitig das Gespräch mit dem Studiengangsmanagement. Sind Abgabetermine für wissenschaftliche Arbeiten betroffen, dann gibt es die Möglichkeit, diese zu verschieben. Auch eine Beurlaubung vom Studium oder die Verlängerung der Studienzeit sind Wege, den Abschluss letztendlich nicht zu gefährden. Das Studiengangsmanagement an der Akademie für öffentliche Verwaltung und Recht kennt die Herausforderungen und Probleme der Studierenden und ist bemüht, gemeinsam mit jedem Studierenden einen individuellen Lösungsweg zu finden.

Was bringt mir ein Studium außer dem Abschluss in der Tasche sonst noch?

Ein berufsbegleitendes Studium dauert eine bestimmte Zeit und ist unumstritten mit einigen Herausforderungen versehen. Dennoch ist genauso unumstritten, dass ein Studienabschluss, der berufsbegleitend absolviert wurde, sehr viele neue Chancen mit sich bringt und viele verschiedene persönliche sowie natürlich auch fachliche Kompetenzen fördert.

Neben dem beruflichen Aufstieg, der Chance auf ein höheres Einkommen und neue Tätigkeitsfelder bauen Sie sich ein neues, nützliches Netzwerk auf, lernen mit der knappen Ressource Zeit viel zu erreichen und über den Tellerrand zu schauen. Diese (neu) erworbenen Soft Skills können Sie wunderbar in Ihrem späteren Berufsalltag verwenden. Projekte, die im Studium umgesetzt werden, stammen in der Regel aus Ihrem direkten beruflichen Umfeld sind und bilden somit eine Brücke zwischen Theorie und Praxis.