Sie interessieren sich für eines unserer Studienangebote und möchten sich unverbindlich beraten lassen? Dazu haben Sie mehrere Möglichkeiten. Ihre Ansprechpartnerin Katja Ahrend steht Ihnen telefonisch, per Email oder auch persönlich zur Verfügung.
Gern laden wir Sie zu einer Beratung ein. Telefon: 030-863 2062-75, E-Mail: katja.ahrend@aoev.de

Mögliche Inhalte der Gespräche - wir beantworten Ihre Fragen

  • Vorstellung der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) und der Akademie für öffentliche Verwaltung und Recht
  • Konzept Bachelor/Master
  • Studieninhalte, -aufbau und -organisation
  • Studierendenbetreuung
  • Bewerbungsverfahren und Termine
  • Individuelle Zugangsvoraussetzungen
  • Anrechnung vor dem Studium erbrachter Leistungen
  • Studienfinanzierung

Zusätzlich haben wir zur ersten Orientierung die Antworten auf die wichtigsten Fragen auf dieser Seite für Sie zusammengetragen. Zögern Sie nicht, weitere Fragen an uns zu stellen!

Frequently Asked Questions (FAQ)


Die Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) ist eine staatlich anerkannte private Hochschule, die den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördert. Im Rahmen des innovativen Projekt-Kompetenz-Studiums wird aktuelles, umsetzungsorientiertes Wissen vermittelt - Theorie und Praxis werden optimal aufeinander abgestimmt: Neben der wissenschaftlichen Grundausbildung an der Hochschule bearbeiten die Studierenden ein konkretes Projekt in der Einrichtung oder im Unternehmen. Alle Projekte werden von den Dozenten der Hochschule in einem engmaschigen Mentoring-Prozess betreut und begleitet.

Die Steinbeis-Hochschule Berlin besteht derzeit aus ca. 60 Steinbeis-Transfer- Instituten mit insgesamt rund 400 Lehrkräften. Daneben nutzt die SHB die Fachkompetenz und die Transfererfahrung von Experten im weltweiten Transfernetz der Steinbeis- Stiftung und pflegt enge Kontakte zu renommierten Universitäten und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland.

Für ein Studium an der Steinbeis-Hochschule Berlin spricht:

  • staatlich und international anerkannter akademischer Hochschulabschluss
  • Studium auch ohne Abitur möglich, unter besonderen Voraussetzungen
  • berufsintegrierend studieren
  • Gehalts- und Rentenansprüche bleiben bestehen
  • flexibles Lernen durch einen hohen Selbstlernanteil und gut dosierte Präsenz-Seminare
  • unmittelbarer Wissenstransfer in die berufliche Praxis
  • praxisnahe, aktuelle Studieninhalte, vermittelt durch moderne Unterrichtsmethoden (wie zum Beispiel Blended-Learning)
  • fachkompetente Dozenten aus Wissenschaft und Praxis
  • Netzwerk-Aufbau, unter anderem durch überschaubare Größe der Studiengruppen
  • Individuelle Begleitung durch das Studiengangsmanagement
  • Langjährige Kompetenz und Expertise in der erfolgreichen Durchführung der Studiengänge

Eine tragende Säule unseres Studienkonzeptes ist die Vermittlung von Projekt-, Sozial- und Kommunikationskompetenzen. Unsere Studierenden eignen sich in allen Studiengängen Managementtechniken an und erwerben umsetzungsorientiertes Methoden- und Fachwissen. Sie werden befähigt, Verantwortung auf höheren Ebenen des Verwaltungsmanagements zu übernehmen.

Die Akademie für öffentliche Verwaltung und Recht setzt als Transfereinrichtung der Steinbeis-Stiftung auf einen hohen Praxisbezug der Studieninhalte. Kern des Konzeptes ist das Projekt-Kompetenz-Studium (PKS).

Die Studierenden entwickeln während ihres Studiums ein praxisbezogenes Projekt, das sie an ihrem Arbeitsplatz individuell realisieren. In den Seminaren und Studienunterlagen vermitteln unsere Dozenten die für die Problemlösung relevante methodische Kompetenz und das theoretische Fachwissen. Erfahrene Mentoren betreuen die Studierenden bei der Entwicklung und Umsetzung der Projektidee.

Das hat mehrere Vorteile:

  • Die Studierenden setzen die Studieninhalte unmittelbar in ihrem Wirkungsfeld um; theoretisches Wissen wird in echtes Handlungswissen transferiert.
  • Die Arbeitgeber profitieren von einem Praxisprojekt, das dem Arbeitsplatz direkt zugutekommt.

Im Rahmen des Projekt-Kompetenz-Studiums bearbeiten die Studierenden ein Praxisprojekt in ihrer Organisation und schreiben dazu wissenschaftliche Arbeiten mit Unterstützung eines Mentors. Einige der bisher erarbeiteten Bachelor- und Masterarbeiten stellen wir hier übersichtsweise zusammen.

Masterarbeiten aus dem Studiengang "Leadership und Public Governance"
  • Bewerberzentrierte Personalauswahl
  • Überwachung der wirtschaftlichen und finanziellen Lage von Kommunen mittels eines Kennzahlen-Folders
  • Verwaltungsmodernisierung durch New Public Management. Eine Herausforderung an das Management des Kulturwandels im öffentlichen Sektor
  • Projektmanagement in kommunalen Verwaltungen. Anwendbarkeit von Methoden und Instrumenten der Betriebswirtschaftslehre.
Bachelorarbeiten aus den Studiengängen "Personalmanagement" und "Finanzmanagement"
  • Konzern Kommune. Möglichkeiten der Steuerung und Strategieentwicklung
  • Kommunales Risikomanagement. Die Notwendigkeit eines Risikofrüherkennungssystems zur operativen Steuerung von Prozessabläufen innerhalb der öffentlichen Verwaltung
  • Möglichkeiten und Grenzen interkommunaler Zusammenarbeit in einer vom demographischen Wandel besonders betroffenen Region
  • Darstellung einer Konzeptempfehlung zum Lernverhalten der Generation 50plus im Kontext IT-Systeme
Bachelorarbeiten aus dem Studiengang "Betreuung und Vormundschaft"
  • Möglichkeiten und Grenzen zur Findung von Eignungskriterien für die Führung rechtlicher Betreuungen. Leitfaden für die praktische Arbeit der örtlichen Betreuungsbehörde
  • Die Betreuung von psychisch Kranken mit minderjährigen Kindern - Belastungen der Kinder und die sich daraus ergebenden Hilfsmöglichkeiten
  • Unternehmerisches Gesamtkonzept für ein professionelles Betreuungsbüro
  • Der Amtsvormund für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge im Spannungsfeld zwischen gesetzlichem Auftrag und Realität

Ja. Die Berliner Senatskanzlei - Wissenschaft und Forschung hat unsere Hochschule staatlich anerkannt. Die Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) hat somit die gleichen Rechte wie die staatlichen Hochschulen:

  • Abnahme der mit den Studiengängen verbundenen Prüfungen
  • Verleihung akademischer Grade
  • Ausstellung von Prüfungszeugnissen und Urkunden

pdf-icon Rahmenzertifizierungsordnung

Gemäß unserer Rahmenstudienordnung (§3) können wir auch Bewerber/innen ohne Abitur zum Studium zulassen.

Zum Bachelor-Studium zugelassen werden kann, wer
  1. die allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife besitzt und eine mindestens zweijährige Erfahrung in der Praxis bzw. in einer Ausbildung (in der Regel nach dem Erwerb der Hochschulzulassungsberechtigung) nachweisen kann. Verfügt ein Bewerber nicht oder nur teilweise über diese Erfahrung, jedoch über die Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife, so kann er mit Auflage einer verbindlichen Teilnahme an notwendigen Zusatzmodulen sowie am Intensiv-Projekt-Betreuungsprogramm der SHB direkt zugelassen werden, sofern die entsprechende SPO des Studiengangs dies vorsieht.
  2. die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung besitzt,
    • indem er als beruflich Qualifizierter eine Aufstiegsfortbildung nach den Bestimmungen der Handwerksordnung, des Berufsbildungsgesetzes oder vergleichbaren bundes- oder landesrechtlichen Regelungen bestanden hat (auch vergleichbare Qualifikation auf Grund einer landesrechtlich geregelten Fortbildungsmaßnahme für Berufe im Gesundheitswesen sowie im sozialpflegerischen oder pädagogischen Bereich),
    • eine Fachschulausbildung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Fachschule im Sinne des § 34 des Schulgesetzes oder eine vergleichbare Ausbildung in einem anderen Bundesland abgeschlossen hat.
    • indem er als beruflich Qualifizierter in einem zum angestrebten Studiengang fachlich ähnlichen Beruf eine durch Bundes- oder Landesrecht geregelte mindestens zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen hat und im erlernten Beruf mindestens drei Jahre tätig war (Stipendiaten des Aufstiegsstipendienprogramms des Bundes: Mindestdauer der Berufstätigkeit im erlernten Beruf von zwei Jahren).
Zum Master-Studium kann zugelassen werden:
  1. wer über ein abgeschlossenes Hochschulstudium aller Studienrichtungen verfügt, soweit es sich um einen im Herkunftsland anerkannten, berufsqualifizierenden Hochschulabschluss handelt. Zum weiterbildenden Studium zugelassen werden kann, wer über keinen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss verfügt, jedoch beruflich qualifiziert ist. Das besondere Prüfungsverfahren ist in den betreffenden Studien- und Prüfungsordnungen geregelt.
  2. Zusätzlich ist eine Eignungsprüfung erforderlich, die in der Rahmenprüfungsordnung geregelt ist.
  3. Das Studium setzt die Tätigkeit bzw. zumindest ein Praktikum in einem Unternehmen bzw. einer sonstigen Organisation während der gesamten Dauer des Studiums voraus.
  4. Das Studium setzt ferner ein von der SHB zugelassenes und zertifiziert betreutes Projekt der Studierenden in den Unternehmen bzw. sonstigen Organisation der Studierenden voraus.

Bei Unsicherheiten oder Fragen kontaktieren Sie uns bitte - wir beraten Sie gern persönlich.

Schicken Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an die Akademie für öffentliche Verwaltung und Recht. Wir benötigen von Ihnen neben dem ausgefüllten Bewerbungsbogen:

  • Schulabschlusszeugnis
  • Abschlusszeugnis der Berufsausbildung
  • Hochschulabschluss, wenn vorhanden (bei Bewerbung fürs Master-Studium)
  • tabellarischer Lebenslauf (unterschrieben)
  • Nachweis über Ihre bisherige Berufstätigkeit
  • ggf. Nachweis über Hochschulabschluss
  • ein Passbild

Nach Prüfung Ihrer Unterlagen setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung.
Bei Fragen stehen wir Ihnen natürlich gern zur Verfügung.

In den Studiengebühren sind enthalten:

  • die Teilnahme an allen Präsenz-Seminaren
  • die Nutzung der Lernplattform Moodle inkl. Seminarunterlagen als Download
  • die wissenschaftliche Begleitung und Betreuung der Studienarbeit, Projektstudienarbeit und Thesis
  • die individuelle Betreuung durch die Mitarbeiter und Lehrkräfte
  • die Bewertung der Erstprüfungen inkl. Möglichkeit der Einsichtnahme
  • die Unterstützung bei der Auswahl und Umsetzung des Studienprojektes.

Nicht inbegriffen sind:

  • Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten sowie Kosten für vertiefende Literatur
  • Gebühren für Zusatzleistungen entnehmen Sie bitte unserem Katalog der Verwaltungsgebühren.

Sie haben mehrere Möglichkeiten, sich Ihr Studium fördern zu lassen, eine Auswahl haben wir für Sie auf unserer Seite zum Thema Finanzierung zusammengestellt - sei es durch den Arbeitgeber, den Staat oder gemeinnützige Organisationen. Kosten fürs Studium können in voller Höhe als Werbungskosten steuerlich abgesetzt werden. Weitere Informationen dazu erhalten Sie zum Beispiel von den Finanzämtern oder Steuerberatern.

Auch der Arbeitgeber hat mehrere Möglichkeiten, das Studium zu unterstützen, z. B. durch:

  • Übernahme der Studiengebühren (ganz oder teilweise)
  • Bezahlung der Fahrt- und Übernachtungskosten
  • Freistellung der Studierenden für Präsenz-Veranstaltungen

Das Assessment an der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) wird in Form eines Bewerbertages durchgeführt. Es dient der Auswahl von Studienplatzbewerbern, die das Potential haben, ein anspruchsvolles Studium neben dem Beruf erfolgreich zu meistern. Dabei überprüfen wir vor allem das Interesse am Studiengang und die notwendige Lern- und Leistungsbereitschaft.

Zu den Seminartagen besteht Anwesenheitspflicht. Die Präsenz-Zeiten an der Hochschule sind in die Credit Points eingerechnet. Bei Fernbleiben vom Seminar ist ein Attest vorzulegen. Die Seminarinhalte sind auf jeden Fall selbstständig durch den Studierenden nachweislich nachzuarbeiten. Im Rahmen der Seminartage finden regelmäßig schriftliche Prüfungen statt. Eine Klausur muss als nicht bestanden gewertet werden, wenn der Studierende ohne wichtigen Grund zu dem Termin nicht erscheint.

Der Studienvertrag kann von beiden Seiten mit einer Frist von 3 Monaten zum Monatsende gekündigt werden. Die Kündigung ist schriftlich abzufassen und zu begründen. Eine Kündigung, unabhängig von welcher Seite, führt in jedem Fall automatisch zur Exmatrikulation.